Castello di Gabbiano in San Casciano in Val di Pesa

San Casciano in Val di Pesa

Villa di Mangiacane in San Casciano in Val di Pesa
© „Villa Mangiacane“ von Sailko – Eigenes Werk, [CC BY 3.0] über Wikimedia Commons
Vor den Toren von Florenz liegt der malerische Ort San Casciano in Val di Pesa. Bereits die Etrusker hatten hier eine Siedlung angelegt, die im 11. Jahrhundert an Bedeutung gewann, da sie an der wichtigen Route zwischen Siena und Florenz als Zwischenstation diente. Nachdem der Ort im 14. Jahrhundert bei kriegerischen Auseinandersetzungen teilweise zerstört worden war, beschlossen die Stadtoberhäupter von Florenz, zu dessen Einflussbereich San Casciano in Val di Pesa mittlerweile zählte, den Ort zu einer Festung ausbauen zu lassen.

Der bekannte italienische Gelehrte und Politiker Niccolò Machiavelli fand hier 1513 nach seiner Verbannung aus Florenz Zuflucht. In seinem neuen Heim, einem Gut im Ortsteil Sant’Andrea in Percussina, das später in Casa Machiavelli umbenannt wurde, verfasste er eines seiner Hauptwerke, Il Principe (Der Fürst). Während des Zweiten Weltkriegs wurden große Teile des Ortes zerstört. Viele historische Bauwerke konnten nach dem Krieg rekonstruiert werden, der mittelalterliche Charme blieb dadurch erhalten.

Mit einem Spaziergang durch die Innenstadt sollte ein Besuch in San Casciano begonnen werden. Die imposante Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert ist sieben Meter hoch und 1200 Meter lang. Sie hat zwei Haupttore, eines in Richtung Florenz, das andere in Richtung Siena. Im Ort stehen mehrere mittelalterliche Kirchen, die von seiner früheren Bedeutung zeugen. Darin verewigt haben sich zahlreiche bekannte Künstler, die hier auf dem Weg von Florenz nach Siena Station machten.

San Casciano in Val di Pesa: Museum
© Das Bild zeigt Museum von San Casciano und wurde von Sailko, [CC BY-SA 3.0] auf Wikimedia Commons geteilt.
Das Museum von San Casciano, das 2008 in der ehemaligen Kirche Santa Maria del Gesù eröffnet wurde, beheimatet einige dieser Meisterwerke.

Ein Wahrzeichen aus neuerer Zeit ist der Torre del Chianti, ein 33 Meter hoher Wasserturm. Er dient heute als Ausstellungsort für moderne Kunst und hat eine Aussichtsplattform, die einen spektakulären Blick auf die gesamte Umgebung ermöglicht. Insgesamt bietet der Ort San Casciano eine interessante und gelungene Mischung aus historisch gewachsener und moderner Architektur. Einige Parks, Cafes und Restaurants laden zum Pausieren ein.

Ein Ausflug in die Umgebung von San Casciano ist ebenfalls reizvoll. Wer tiefer in Geschichte der Gegend eintauchen möchte, für den sind die zahlreichen archäologischen Ausgrabungsorte von Interesse. Die Lage im weltberühmten Weinanbaugebiet Chianti sollte dazu genutzt werden, eines der umliegenden Weingüter zu besuchen. Bei einem Spaziergang durch die Weinberge und Olivenhaine wird die schöne Landschaft der Toskana spürbar.

* „Castello di Gabbiano“ von Sailko – Eigenes Werk, [CC BY 3.0] über Wikimedia Commons